MoveFactory

MoveFactory

Seit vielen Jahren entwickeln sich Parkour & Freerunning als Trendsportarten  im städtischen Raum  und begeistern zahlreiche Jugendliche. In verschiedenen Projekten und Workshops (zB. im Rahmen der Jugend-COOLtur-Tage) haben auch die jungen Klever Gefallen an diesen Sportarten gefunden.
Aus dem großen Interesse und der zunehmenden Zahl von Jugendlichen, die sich wöchentlich am Freitagnachmittag in einer Sporthalle getroffen haben, entstand der Wunsch nach zusätzlichen Trainingsmöglichkeiten gerade auch am Wochenende und/oder bei schlechtem Wetter.

Seit Ende 2019 gibt es im alten Fabrikgebäude der ehemaligen Klever Schuhfabrik Pannier an der Ackerstraße die “MoveFactory”.
Finanziert durch die Stadt Kleve bietet die große Fabrikhalle Jugendlichen (ab 13 Jahren) und jungen Erwachsenen wetterunabhängig 200qm Trainingsmöglichkeiten für verschiedene urbane Sportarten in Kleve.  Auch die Streetdance- und Breakdance-Kurse, die zuvor im Jugendzentum KALLE stattfanden, haben hier eine neue Heimat gefunden.
Zunächst wurde die Halle gemeinsam von den jungen Sportlern hergerichtet und gestrichen, mit Spiegelwänden, Tanzboden und Reckstangen ausgestattet.
Seitdem erfreut sich die MoveFactory großer Beliebtheit und  die Halle ist fast täglich belegt, denn hier kann sich jede/r mit seinen/ihren Möglichkeit auszuprobieren.

each-one-teach-one
In der MoveFactory lernen alle voneinander & miteinander – das Motto »each-one-teach-one«
ist dabei das Grundprinzip des Trainings. Hier ist jede/r nicht nur Lernende/r sondern zugleich auch Lehrende/r und alle trainieren miteinander auf Augenhöhe.
Das setzt natürlich voraus, dass alle respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen – auch jede/r Fortgeschrittene hat irgendwann mal klein angefangen.

 

Wir denken, dass jede/r etwas dazu beisteuern kann, das gemeinsame Training in der MoveFactory zu bereichern.

Das Jugendbüro hat die Jugendlichen unterstützt bei der Entwicklung von Ideen für ein Nutzungskonzept in der zukünftigen MoveFactory. Zudem wurde ein Antrag auf Übernahme der Mietkosten an den Fachbereich Jugend & Familie und den Jugendhilfeausschuss der Stadt Kleve gestellt.

Schreibe einen Kommentar